Interaktiv Spezial Bodenarbeit Zirkus Reiten/Fahren Zucht Gesundheit/Haltung Mix
Startseite Zucht Geburt und Fohlenaufzucht Anzeichen Pferdegeburt

Zucht


Rosse Gefriersperma Vorbereitungen zum Decken Deckzeitpunkt Ammendienste und Fohlennotdienste Zuchtschau Geburt und Fohlenaufzucht

Anzeichen Pferdegeburt Fohlen prägen / Imprint Training Fohlen ABC



Buchtipps Pferdesachen bei eBay Inhaltsverzeichnis Werbung Tinkerwelt Impressum Haftungsauschluß

Anzeichen Pferdegeburt

Melady 4 Wochen vor der Geburt

Zurück

Gespanntes Warten auf das Fohlen

Weiter

Eine Pferdegeburt steht an

Ein Anzeichen:

der "in sich gekehrte Blick"


Nach einer Trächtigkeitsdauer von ca. 330-350 Tagen ist es meist so weit: eine Pferdegeburt steht an. Vielfach haben die Pferdebesitzer schon ungeduldig auf dieses Ereignis gewartet, doch auch ein Übertragen von bis zu 10 Tagen ist bei Pferden im normalen Bereich. Sollte die Stute eine längere Zeit übertragen, ist es sinnvoll, einen Tierarzt zu Rate zu ziehen.

In den letzen Tagen vor der Geburt wird die Mutterstute meist ruhiger und zieht sich zurück. Pferdebesitzer, die ihre Tiere gut kennnen, berichten häufig von einem "in sich gekehrten Blick". Ebenso können die Harztropfen am Euter der Stute ein Anzeichen für die bevorstehende Geburt des Fohlens sein. Ein Absenken des Bauches und das Einfallen der Flanken können auch häufig wenige Tage vor der Geburt beobachtet werden.

Unmittelbar vor der Pferdegeburt

Harztropfen

Es ist sinnvoll, das Euter der Mutterstute täglich zu beobachten. Harztropfen können ein Anzeichen für die Geburt sein.


Meist wird die Stute in den letzen Stunden unruhig, fängt an zu schwitzen und läuft möglicherweise nervös umher. In vielen Fällen hören Stuten ebenso auf zu Fressen, um die Geburt durch einen vollen Magen nicht unnötig zu erschweren.

Tipp: Frisst die Stute mit großem Appettit weiter, ist es empfehlenswert, die Nahrung zu rationieren, um einen vollen Darm bei der Geburt zu vermeiden.