Interaktiv Spezial Bodenarbeit Zirkus Reiten/Fahren Zucht Gesundheit/Haltung Mix
Startseite Zucht Deckzeitpunkt

Zucht


Rosse Gefriersperma Vorbereitungen zum Decken Deckzeitpunkt Ammendienste und Fohlennotdienste Zuchtschau Geburt und Fohlenaufzucht



Buchtipps Pferdesachen bei eBay Inhaltsverzeichnis Werbung Tinkerwelt Impressum Haftungsauschluß

Deckzeitpunkt & Deckakt

Der Deckzeitpunkt

Hmmm, was rieche ich da ... ?

Der Hengst riecht die Rosse der Stute und diese reagiert sogleich durch Schweifheben/urinieren. Ein sicheres Anzeichen, dass die Stute bereit für den besonderen Moment ist!

Im Jahresverlauf:

optimal im April bis Juli, dies entspricht dem natürlichen Rhythmus der Stute (Weide mit viel Beta-Karotin, Sonne, Licht, Bewegung).
Ein Geburtstermin ab April ermöglicht optimale Aufzuchtbedingungen für das Fohlen (Klima, Weide, Ernährung der Stute).
Im Rosseverlauf: optimal 36 Std. vor bis 6 Std. nach dem Eisprung. Da Hengstsamen aber mindestens 48 - 72 Std. befruchtungsfähig ist, genügt eine Belegung der Stute während der Rosse im Rhythmus von 36 - 48 Std. .

Los geht's!

Der Hengst beißt der Stute oftmals während des Deckaktes in den Mähnenkamm. Der Deckakt dauert oftmals nur kurze Zeit.

Erneutes Decken direkt in der Fohlenrosse ist sehr umstritten

Die Gebärmutter braucht nach einer Geburt ca. 10 Tage Zeit sich auf eine neue Trächtigkeit vorzubereiten. Vor dem 9. Tag nach der Geburt ist eine neue Belegung der Stute nicht zu empfehlen. Stuten, die Probleme bei der Geburt hatten oder eine ‚frühe' Fohlenrosse zeigen, sollten erst in der folgenden Rosse wieder gedeckt bzw. besamt werden.

Der Erfolg einer Besamung wird von viele Faktoren beeinflusst:

- Das Alter der Stute
- Haltung
- Letzter Impf- und Entwurmungstermin
- Datum und evt. Komplikationen letzter Geburt
- Letzte Rosse
- Krankheitsgeschichte
- Frühere Fehlgeburten oder Zwillings- Schwangerschaften

Geschafft!

Der Hengst rutscht gemächlich von der Stute.

Wie lange lasse ich meine Stute vom Hengst Decken / Dauer des Deckens?

Nun, hierzu sei gesagt, die Rosse der Stute dauert durchschnittlich 5-9 Tage, wobei der entscheidende Eisprung erst gegen Ende der Rosse stattfindet. In dieser Zeit lassen sich die Stuten von ihrem Hengst decken.

Es gibt aber auch Stuten, die bereits beim ersten Decksprung aufgenommen haben, aber auch andere, die sich bis zu 14 Tagen durchgehend decken haben lassen und erst dann befruchtet waren. Dies ist sehr individuell und von Pferd zu Pferd verschieden. Also Ruhe und Geduld bewahren und durchaus der Stute "ihren Spaß" lassen. Es macht Sinn, die Stute erst vom Hengst wegzunehmen, wenn sie ihn deutlich abschlägt.

Und ganz unverdrossen ...

geht es mit dem zweitwichtigsten in einem Pferdeleben weiter - dem Fressen!

Wann höre ich mit dem Bedecken auf?

Dies kann man getrost der Natur überlassen; ist die Rosse vorbei und/oder hat die Stute aufgenommen, wird sie in der Regel den Hengst nicht mehr an sich heranlassen.

Die Anzeichen sind klar: die Stute steht nicht mehr, läuft davon oder schlägt sogar. Viele Pferdebesitzer sprechen auch von einer plötzlichen "Zickigkeit" des Pferdes. Dies kann soweit gehen, dass sie plötzlich andere Wallache oder Stuten nicht mehr an sich heran läßt und anders als zuvor reagiert. Meist ein gutes Zeichen, dass die Stute aufgenommen hat.

Hier ein Video, wie eine Stute nach 8 Tagen Decken reagiert und nun die Zeit angebrochen ist, den Hengst zu verlassen:

mvi1142.avi [12.335 KB]


Und bald geht das Spiel wieder von vorne los


Was tun, wenn die Stute nicht rossig wird?


Erst einmal gilt abzuklären, warum das Pferd keinen regelmäßigen Zyklus hat. Diesbezüglich konsultiert man am Besten den eigenen Tierarzt, der die Stute dann auf etwaige gesundheitliche Probleme untersuchen kann (Zysten etc.).

Ist anatomisch alles in Ordnung, hat sich die Gabe von Pusatilla Globuli und eine höhere Dosierung von Beta Carotin bei uns sehr positiv ausgewirkt. Ebenso kann es Sinn machen, einen Hengst zum animieren neben die Stute zu stellen oder in regelmäßigen Abständen an der Hand zu präsentieren - die Natur regelt vieles von selbst!

Schließlich sollte auch noch gesagt werden, dass es einige Pferde gibt, die eine sogenannte "stille Rosse" haben, d.h. die Rosse ist nicht an den typischen Merkmalen zu erkennen (Scheidensekret, angehobener Schweif, Kitzligkeit etc.) und geschieht verdeckt. Gerade dann macht es Sinn, die Reife des Follikels durch einen Tierarzt bestimmen zu lassen ( vor dem Eisprung meist um die 4 mm ) und/oder die Reaktion der Stute anhand eines vorhandenen Hengstes/ oder eines hengstigen Wallachs zu überprüfen.

Ein zu erhoffendes Endergebnis

nach 11 Monaten Tragezeit

Natürlich gibt es ebenso die Möglichkeit, die Stute in die Rosse "spritzen" zu lassen, d.h. ein Hormonpräparat wird gegeben und meist nach 3-5 Tagen wird die Stute rossig. Der Erfolg des Bedeckens kann durchaus gegeben sein, wobei ich auch schon von einigen Züchtern gehört habe, deren Stuten trotz (... oder gerade wegen der hormonellen Behandlung) nicht aufgenommen haben. Die Entscheidung liegt sicher beim Besitzer und sollte mit dem behandelnden Tierarzt abgesprochen werden.