Interaktiv Spezial Bodenarbeit Zirkus Reiten/Fahren Zucht Gesundheit/Haltung Mix
Startseite Spezial Rasseportrait

Spezial


Rasseportrait Tinkerevents Tinkerstammtische Tinkergeschichten Gesundheit & Haltung Pferd & Impfung Monatstipps Sattelwahl Tinkerkauf Appelby Tinker vermisst! Gestohlene Pferde Zuchtverbände Pferdewetten



Buchtipps Pferdesachen bei eBay Inhaltsverzeichnis Werbung Tinkerwelt Impressum Haftungsauschluß

Rasseportrait

Irland- die Heimat der Zigeunerpferde

Tinker von Corinne Eisele

Der Irish Tinker

Ein Prachtexemplar

Deckhengst von Corinne Eisele (Frankreich)



Der Tinker (auch Tinker, Gypsy Vanner Horse, Irish Colored Cob, Backys, Battys oder Gypsies genannt) ist eigentlich ein Farbschlag, der durch Kreuzungen vieler verschiedener Pferderassen entstanden ist (u.a. Clydesdale, Shire Horses, einheimische Ponyrassen wie Dales und zusätzliche Einkreuzungen von Halb- und Vollblütern).

Farbenvielfalt

Ein Tinker muß nicht immer schwarz-weiß sein ...

Dies erklärt auch die heutige Artenvielfalt, die Variation in der Größe, die zwischen 135 und 160 cm Stockmaß liegt. Der Tinker ist ein meist gutmütiges und verlässliches Freizeitpferd, (häufig) im Typ eines Cob stehend, also kräftig und untersetzt. Sein mittelgroßer bis großer, häufig ramsnasiger Kopf geht in einen kurzen, kräftigen Hals über. Die Brust ist meist breit und gut bemuskelt, der Rumpf tonnig und lang. Der Schweif des Tinkers ist oft üppig und manchmal auch zwei oder dreifarbig, teilweise sogar gewellt.

Bronco von Jürgen

Ein Tinker im Vanner Typ

Ebenso charakteristisch für diese Rasse ist der dichte Kötenbehang.
Natürlich gibt es durch die ursprünglich verschiedenen eingekreuzten Rassen viele unterschiedliche Vertreter dieser Rasse, teilweise wirken sie auch pony- oder gar warmbluthaft (sog. „Vanner“ Typ).

Sir Shannahan

Durchaus öfterst zu finden sind blaue Augen bei Tinkern.

Typisch ist das auffallende Haarkleid des Tinkers: überwiegend Schecken, vornehmlich Rappschecken (Piebald), mit seidigem, dichten und häufig zwei– oder dreifarbigem Langhaar. Es gibt auch andere Farbkombinationen, z.B. Braun-/Fuchsschecken (Skewbald), einfarbige (meist schwarze) Tinker.
Sogenannte Glas- oder Fischaugen sind bei diesen Pferden ebenso keine Seltenheit (siehe Abbildung).

Rusty mit Weidekumpel

Ein Tinker im "Vannertyp"

Die Bewegung des Tinkers ist durch die Tritt- und Taktsicherheit ausgezeichnet, sowie eine häufig ausgeprägt hohe Knieaktion. Deshalb werden sie heute oftmals als menschenbezogene und genügsame Freizeitpferde, aber auch als Fahr-, oder Therapiepferde eingesetzt.
Rechts im Bild seht ihr Tinker "Bronco" und Tinker "Rusty" - zwei Tinker, die im warmbluthaften "Vannertyp" stehen (Erklärung siehe oben!)!

Aktuell!  Im Handel nicht mehr erhältlich!  


Sylke Hütter hat noch Restexemplare (im Handel nicht mehr erhältlich!) Ihres bekannten Buches "Der Irish Tinker" oder "The coloured Cob of Gypsy's type" - Hier könnt ihr es für 12,50 Euro bestellen: http://www.sylke-tinker.de