Interaktiv Spezial Bodenarbeit Zirkus Reiten/Fahren Zucht Gesundheit/Haltung Mix
Startseite Spezial Gesundheit & Haltung Fütterungsgrundlagen

Spezial


Rasseportrait Tinkerevents Tinkerstammtische Tinkergeschichten Gesundheit & Haltung Pferd & Impfung Monatstipps Sattelwahl Tinkerkauf Appelby Tinker vermisst! Gestohlene Pferde Zuchtverbände Pferdewetten

Fütterungsgrundlagen Fütterungsfakten Anweiden Saftfutter fürs Pferd Mauke / Raspe Kotwasser und Durchfall Kot fressen Wurmkuren Alterstabelle Altersbestimmung Zeckenbefall Pferdekliniken



Buchtipps Pferdesachen bei eBay Inhaltsverzeichnis Werbung Tinkerwelt Impressum Haftungsauschluß

Ernährung/Nährung

Die Ernährung des Pferdes

Der größte Anteil: Raufutter
Ein Pferd benötigt mindestens 1 Kilogramm Raufutter pro 100 Kilogramm Körpergewicht. Wird zu wenig Raufutter gegeben, kann es zu schweren Gesundheitsstörungen kommen. Gras, Heu und Stroh sind Grundnahrung für das Pferd!

Energie und Kohlenhydrate
Krippenfutter, das aus Getreide und Getreideersatz besteht, bildet eine weitere wichtige Säule in der Ernährung. Das Pferd ist in der Lage, auch Getreide zu verdauen. Die enthaltenen Kohlenhydrate geben ihm die Energie, um Leistung zu erbringen. Allerdings darf im Verhältnis zum Raufutter nie zu viel auf einmal gegeben werden, denn das kann ebenso zur Überlastung des Darmes und zu schweren Gesundheitsstörungen führen.

Protein
Hochwertiges Eiweiß ist wichtig für die Gesundheit des Pferdes. Allerdings nicht in so großen Mengen wie Rau- und Krippenfutter, die zur Grundlage gehören. Ein erwachsenes Pferd stellt bei weitem keine so hohen Ansprüche an die Eiweißversorgung wie ein Fohlen oder ein milchgebendes Pferd. Zu viel Eiweiß führt beim erwachsenen Pferd zur übermäßigen Belastung von Niere und Leber.

Fette und Fettsäuren
Die meiste Energie holt sich ein Pferd zwar aus dem Krippenfutter, doch ein gutes Pferdefutter enthält meist noch zusätzlich eine geringen Anteil hochwertiger pflanzlicher Fette. Diese sind nützlich für ein schönes Fell und außerdem geeignet für Pferde, die hohe Leistung in Sport und Arbeit erbringen müssen. Von zu viel Fett ist abzuraten, denn eine Verfettung des Pferdes führt auch unweigerlich zu einem Leistungsabfall und gesundheitlichen Störungen.

Mineralstoffe und Spurenelemente
Für Pferde ist besonders das Kalzium-Phosphor-Verhältnis wichtig. Oft kann es zu Störungen kommen, wenn zum Beispiel das Gras überdüngt ist oder anteilig zu viel Hafer, Gerste oder Silagefutter gegeben wird. Magnesium ist meist kein Problem in der Ernährung, da das Pferd mit seinem Futter genügend aufnimmt. Bei stark schwitzenden Pferden, zum Beispiel im Leistungssport, muss auf eine ausreichende und aufeinander abgestimmte Natrium-Kalium-Versorgung geachtet werden. Futter für Hochleistungspferde sind inhaltlich darauf abgestimmt. Das Spurenelement Zink ist wichtig für Wundheilung und Eiweiß-Stoffwechsel, Eisen und Kupfer sind unentbehrlich für die Blutbildung. Für unterschiedliche Ansprüche gibt es im Fachhandel Pferdefutter, das Mineralstoffe und Spurenelemente in verschiedenen Zusammensetzungen enthält.

Vitamine
Besonders hervorzuheben sind Vitamin A und das Beta-Carotin. Sie nützen der Abwehrkraft gegenüber Infektionen und steigern die Fruchtbarkeit bei Zuchtstuten. Erwähnenswert sind Vitamin D für die Knochenstabilisierung und Vitamin E für Herz- und Skelettmuskulatur. Auch alle anderen Vitamine sind in richtigem Verhältnis in einem guten Pferdefutter enthalten.