Interaktiv Spezial Bodenarbeit Zirkus Reiten/Fahren Zucht Gesundheit/Haltung Mix
Startseite Spezial Pferd & Impfung Druse

Spezial


Rasseportrait Tinkerevents Tinkerstammtische Tinkergeschichten Gesundheit & Haltung Pferd & Impfung Monatstipps Sattelwahl Tinkerkauf Appelby Tinker vermisst! Gestohlene Pferde Zuchtverbände Pferdewetten

Pferdeinfluenza Herpesvirus-Infektionen Tetanus Tollwut Druse



Buchtipps Pferdesachen bei eBay Inhaltsverzeichnis Werbung Tinkerwelt Impressum Haftungsauschluß

Druse

Druse

Aileen & Sammy

Sammy ist inzwischen zu einem prächtigen Burschen herangewachsen und gehört Andrea

Die Druse ist eine akute, fieberhafte Infektionskrankheit der Pferde. Die durch Bakterien (Stretococcus equi) verursachte Erkrankung ist durch eine eitrige Entzündung der oberen luftwege mit Vereiterung der zugehörigen Lyphknoten und der Tendenz zur Abszessbildung gekennzeichnet. Die Druse ist eine typische Kinderkrankheit der Pferde, da vorwiegend junge Tiere erkranken. Übertragen wird der Erreger durch Verschleppung mit Futter- und Tränkegeschirr sowie durch Tröpfcheninfektion.
Äußere Faktoren wie Erkältung, Überabstrengung, langer Transport oder Pferdeansammlungen begünstigen den Krankheitsausbruch.

Symptome:

Kalte Druse

Weniger typisch ist die kalte Druse, die ohne Fieber und mit geringem Nasenausfluß verläuft. Hier nesteht die Gefahr, dass der Erreger unerkannt in einen Pferdebestand eingeschleppt wird.

Wie kann ich mein Pferd schützen?

Mit der neuerdings möglichen Impfung gegen Streptococcus equi kann das Auftreten von Druse in Pferdebeständen in den meisten Fällen komplett verhindert werden. Die Notwendigkeit für die Impfung ist abhängig vom individuellen Druserisiko eines Bestandes.

Pferde ab einem Alter von 4 Monaten können geimpft werden. Die Impfung erfolgt mittels Injektion einer kleinen Menge (0,2 ml) in die Innenseite der Oberlippe. Zur Minimierung der Verbreitung von Druse im Bestand sollten alle Pferde geimpft werden.
Nach der Impfung entsteht eine Pustel an der Innenseite der Lippe. Das ist normal und die Pustel verschwindet innerhalb kürzester Zeit.
Die meisten Pferde entwickeln anschließend eine Schwellung der Oberlippe, die aber normalerweise nicht schmerzhaft ist und keine Auswirkungen auf Appetit oder Allgemeinbefinden hat. Einige wenige Pferde können für einige Tage leichte Störungen des Allgemeinbefindens zeigen. Im Zuge weiterer Impfungen geht die Größe der Schwellungen zurück und deren Rückbildung erfolgt schneller.

Quelle: www.intervet.de